logo
  • 0261 - 70 20 27-0
    • 03 NOV 14

    Malu Dreyer zu Besuch bei Vita Mobil

    dreyerMalu Dreyer, SPD Landtagsabgeordnete für die Stadt Trier und Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz besuchte am Sonntag, den 30. März 2014, gemeinsam mit dem SPD-Kandidaten für das Ministerpräsidentenamt im Lande Sachsen Martin Dulig den privaten Pflegedienst
    Vita Mobil GmbH, Mitglied im BPA Bundesverband privater Anbieter Sozialer Dienste e.V.. Geschäftsführer Jürgen Neidhöfer begrüßte die beiden Politiker und zeigte sich hocherfreut, das MDL und Ministerpräsidentin Dreyer Vita Mobil ausgewählt hatte, um Martin Dulig am Beispiel eines Ambulanten Pflegedienstes in Koblenz u.a. Auswirkungen der Politik der Landesregierung auch mit Blick auf ihre zehnjährige Tätigkeit als Sozialministerin in Rheinland-Pfalz aufzuzeigen. Von Seiten der Vita Mobil nahmen Mitarbeiter des Pflegedienstes, Pflegedienstleitung Christiane Caspari, stellv. Pflegedienstleitung Rebecca Maurer sowie Auszubildende der Altenpflege und Angehörige betreuter Pflegebedürftiger teil.

    Im Mittelpunkt der offenen und freundlichen Gesprächsrunde standen Themen wie Personalförderung der Vita Mobil zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften in der Altenpflege. So bildet die Vita Mobil GmbH mit einer Quote von annähernd 15% Fachkräfte aus, darunter einjährig Qualifizierte in ihrer Beschäftigung, die mit Unterstützung des Arbeitgebers und der Agentur für Arbeit mit speziellen Förderprogrammen während der Ausbildungszeit zur examinierten Altenpflegerin einen Nettolohnausgleich erhalten.

    Vita Mobil bietet daneben für alle Mitarbeiter eine Pensionskasse mit Zuschuss des Arbeitgebers, private Krankenversicherung für stationäre Krankenhausaufenthalte, Beteiligung an den Kosten der Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio. Für schulpflichtige Kinder wird mit dem Kinderhort Kaulquappen e.V. in Koblenz Metternich kooperiert, bei Kindern im Kindergartenalter wird in Einzelfällen stundenweise Betreuung durch Tagemütter übernommen.

    Malu Dreyer und Martin Dulig zeigten sich sehr angetan von den Aktivitäten des Unternehmens zur Personalförderung. Malu Dreyer betonte, dass das Unternehmen bereits viele Ideen und Konzepte der rheinland-pfälzischen Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege umsetzt.

    Jürgen Neidhöfer stellte in Verbindung mit einer Angehörigen eine Wohngruppe für beatmete und Wachkomapatienten vor. In dieser Wohngemeinschaft leben seit 2008 Mieter mit Diagnosen, die eine 24Stunden Betreuung durch examinierte Pflegekräfte benötigen. Vita Mobil beabsichtigt, im Zusammenhang mit der durch Malu Dreyer initiierten Förderung von Wohngemeinschaften als Alternative zu stationären Versorgungsformen die Anerkennung der Wohngemeinschaft nach § 5 im Rahmen der Landesgesetzes über Wohnformen und Teilhabe (LWTG).Gleichzeitig ist beabsichtigt, im Zuge eines Neubauvorhabens durch einen Investor, eine verbesserte Raumsituation zu schaffen. Hier erwartet Jürgen Neidhöfer die Unterstützung des Sozialministeriums in Mainz und des Landesamtes für Jugend, Soziales und Versorgung als Beratungs- und Prüfbehörde vor Ort.

    Martin Dulig und Malu Dreyer betonten zum Ende des Gespräches, dass sie bei Vita Mobil GmbH im Gegensatz zu manch anderer Erfahrung Engagement und Freude an der Arbeit in der Altenpflege erfahren durften.

    Koblenz, den 1.April 2014
    Jürgen Neidhöfer